Beethoven-Kurzfilm zum Abschluss des Schulprojektes „AkzepTANZ“

Kooperation von Aalto-Theater, Stiftung Zollverein und Gustav-Heinemann-Gesamtschule

Wie aufregend Musiktheater, Ballett und klassisches Konzert sein können, haben die Schülerinnen und Schüler der Essener Gustav-Heinemann-Gesamtschule in den vergangenen zwei Jahren erfahren. Trotz Pandemie konnten das Aalto-Theater und die Stiftung Zollverein mit ihrer Patenschule das gemeinsame Schulprojekt „AkzepTANZ“ verwirklichen. Ein zentrales Ergebnis der Zusammenarbeit ist nun für alle sichtbar:

Wie aufregend Musiktheater, Ballett und klassisches Konzert sein können, haben die Schülerinnen und Schüler der Essener Gustav-Heinemann-Gesamtschule in den vergangenen zwei Jahren erfahren. Trotz Pandemie konnten das Aalto-Theater und die Stiftung Zollverein mit ihrer Patenschule das gemeinsame Schulprojekt „AkzepTANZ“ verwirklichen. Ein zentrales Ergebnis der Zusammenarbeit ist nun für alle sichtbar: Unter dem Titel „Ludwig van Beethoven – einsam zwischen Chaos und Musik“ präsentieren die Schülerinnen und Schüler des 9. und 10. Jahrgangs einen kunstvoll gestalteten Kurzfilm, der sich mit Beethovens Leben, seiner Musik sowie mit seiner Taubheit und der daraus resultierenden Isolation auseinandersetzt. Das zwölfminütige Video (Produktion: VL Videoproduktion) steht ab sofort auf dem YouTube-Kanal des Aalto-Musiktheaters (www.youtube.com/AaltoMusiktheaterEssen) zur Verfügung. Seit Februar 2020 haben sich die Jugendlichen – mit längeren coronabedingten Unterbrechungen – in verschiedenen Workshops zu den Themen Tanz, Szene und Kunst mit dem berühmten Komponisten beschäftigt, professionell angeleitet von Adelina Nigra (Tanz), Marijke Malitius (Regie) und Martina Flößer (Rüstmeisterin) aus dem Aalto-Theater. Nach ursprünglicher Planung sollten die Arbeitsergebnisse der Workshops bei einer großen Abschlussveranstaltung im Sommer 2020 auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein gezeigt werden, alternativ ist es nun zu einer eindrucksvollen filmischen Dokumentation gekommen. Für die musikalische Gestaltung sorgte das Quartett Uwaga! gemeinsam mit dem Folkwang Kammerorchester.

Das Projekt „AkzepTANZ“ wurde im September 2019 vom Aalto-Theater und von der Stiftung Zollverein ins Leben gerufen. Unterstützt werden sie von den Freunden Zollverein und der RAG-Stiftung. Das Angebot ist mit Proben- und Konzertbesuchen, Gesprächen mit Theaterleuten, Backstage-Einblicken und Workshops vielseitig angelegt. Vieles davon konnte trotz Pandemie in die Tat umgesetzt werden. Die rund 1.000 Schülerinnen und Schüler der Gustav-Heinemann-Gesamtschule haben bei Besuchen auf Zollverein, in der Philharmonie Essen und im Aalto-Theater Kindervorstellungen, reguläre Abendvorstellungen, Proben und Sinfoniekonzerte angeschaut sowie an Führungen und Jugendtreffs teilgenommen.

In der kommenden Spielzeit setzen das Aalto-Theater und die Stiftung Zollverein ihre Zusammenarbeit mit der Gustav-Heinemann-Gesamtschule fort. Die Abschlussveranstaltung ist für Juni 2022 auf Zollverein geplant.

Making-Of

Für das Projekt „AkzepTANZ“ schlossen sich das Aalto-Theater, die Stiftung Zollverein und das Folkwang Kammerorchester Essen zusammen, unterstützt wurde das Projekt von den Freunden Zollverein und der RAG-Stiftung. Das Angebot war vielseitig: von Proben- und Konzertbesuchen bis zu Backstage-Einblicken und Zollverein-Führungen. Im Zentrum standen regelmäßig stattfindende Workshops in den Schulen oder auf Zollverein, die sich – unterteilt in die Sparten Tanz, Szene und Kunst – mit dem Leben und der Musik Ludwig van Beethovens auseinandersetzten. Die Workshop-Arbeit wurde in einem Making-Of-Kurzfilm und in einer etwas längeren Abschlusspräsentation filmisch festgehalten, die nun fertiggestellt wurde.

Video: Valeria Lampadova/VLVideoproduktion

Zu den Videos

News vom: Mo 23.08.2021

Beethoven-Kurzfilm zum Abschluss des Schulprojektes „AkzepTANZ“ / Kooperation von Aalto-Theater, Stiftung Zollverein und Gustav-Heinemann-Gesamtschule

// Mehr Aktuelles