Inhalt

Freunde Zollverein / Junge Freunde
1_0_Home_Junge Freunde

© Frank Vinken/Stiftung Zollverein

Die Jungen Freunde Zollverein

Der Ehrenhof auf Zollverein – bis zur Schließung 1986 galt dort „Betreten verboten“! Rund siebenundzwanzig Jahre später: Die Jungen Freunde Zollverein veranstalten ein Beachvolleyballturnier mit Tonnen von Sand und sorgen für das Beachfeeling der anderen Art. Zollverein wandelt sich, die Jungen Freunde Zollverein sind dabei! Aktiv suchen sie seit der Gründung Anfang 2013 nach Ideen, um das Weltkulturerbe für junge Menschen interessanter zu gestalten. Die Jungen Freunde im Alter von 16 bis 28 Jahren sind Teil der Gesellschaft der Freunde und Förderer der Stiftung Zollverein. Ziel des Vereins ist die Unterstützung der Stiftung Zollverein.
Ob Werksschwimmbadkino, Führung über das Gelände auf Zollverein oder Party in einer der Werkshallen. Ein Junger Freund Zollverein erhält die Möglichkeit, das Leben auf Zollverein aktiv mitzugestalten und dabei mehr über Zollvereins Geschichte zu erfahren. Was interessiert junge Menschen? Wie lockt man sie zum Weltkulturerbe? Rund 40 heimat- und kulturbegeisterte Schüler und Studenten haben sich mittlerweile zusammengetan, um ihren Beitrag zu leisten. Bei regelmäßigen Treffen entwickeln sie neue Konzepte, die auf den vier Säulen Kultur, Bildung, Sport und Party beruhen. Ein besonderer Erfolg war das 2014 mit der Stiftung Zollverein umgesetzte Werksschwimmbadkino. Wo im vergangenen Jahrhundert noch Koks zu Kohle veredelt wurde, konnten Besucher im Sommer 2014 Filme genießen und sich zwischendurch im Werksschwimmbadkino abkühlen. Daneben erhalten die Jungen Freunde exklusive Einblicke in das Geschehen auf der Zeche früher und heute. Der Verein ist außerdem Mitglied bei der Bundesinitiative der Jungen Freunde Kunstmuseen. Wer Interesse hat, die Jungen Freunde Zollverein tatkräftig mit Ideen zu unterstützen, kann sich unter jungefreundezollverein@gmail.com melden.

 

Buchstaben

Fotos Caroline Schwinning
« 1 von 13 »

 

Infobox Junge Freunde Zollverein

Mutterverein: Gesellschaft der Freunde und Förderer der Stiftung Zollverein (Junge Freunde sind Teil davon)
Name: Zeche Zollverein
Größe/Art: UNESCO-Welterbe; 100 Hektar großes Gesamtgelände mit Veranstaltungshallen, Museen, Ateliers, Route der Industriekultur; 1,5 Mio. Besucher jährlich
Stadt und Größe der Stadt/Uni-Stadt: Essen, 570.000 Einwohner
Gegründet: 2013 (Junge Freunde)
Mitglieder: ca. 40
Altersspanne: 16 – 27
Veranstaltungen pro Jahr: ca. 6
Wie viele ehrenamtliche / hauptamtliche Mitarbeiter: Nur Ehrenamt
Eure offizielle Email: jungefreundezollverein@googlemail.com
Homepage: www.facebook.com/jungefreundezollverein

 

Werksschwimmbadkino
– mal woanders Filme schauen

Filme schauen im Kinosaal? Das ist doch langweilig. Deswegen können Besucher seit 2014 da ins Kino gehen, wo 1993 noch Kohle zu Koks veredelt wurde: draußen, auf dem Gelände der Kokerei Zollverein in Essen. Die Jungen Freunde Zollverein haben mitgeholfen, dass Filmfans im Sommer direkt neben hohen Schloten Klassiker und Blockbuster sehen können. Rauch steigt zwar heute nicht mehr aus den Schloten, die besondere Atmosphäre aber bleibt. Das Highlight: Vor, nach und während des Films können sich die Besucher im anliegenden Werksschwimmbad abkühlen.  Dieses ist eine Konstruktion aus zwei verschweißten Überseecontainern und eine Arbeit der Frankfurter Künstler Dirk Paschke und Daniel Milohnic.
Dankenswerter Weise hat die Stiftung Zollverein für die Jungen Freunde die Organisation des Werksschwimmbadkinos übernommen. Gemeinsam entschieden sie 2014, Filme mit Bezug zum „Kühlen Nass“, unter Anderem “ Fluch der Karibik“ und „Findet Nemo“ zu zeigen. Mit der Kombination aus Schwimmbad, ungewöhnlicher Location und günstigem Eintritt (regulär 5 Euro, Student 3 Euro) wollten die Jungen Freunde verstärkt Erwachsene in den Zwanzigern ansprechen. Daneben war auch für eine gute Verpflegung gesorgt: Neben der ruhrgebietstypischen Currywurst konnten sich die jungen Erwachsenen während des Films mit Wein, Bier oder auch einer Cola stärken.  Geworben wurde von Seite der Jungen Freunde besonders über das Internet und Facebook. Das Resümee fiel durchweg positiv aus: Selbst den Klassiker „Der weiße Hai“ schauten viele junge Leute. Die Veranstaltung war aber offen für Menschen jeden Alters und eine Mitgliedschaft keine Voraussetzung für den Erwerb einer Eintrittskarte. Diese konnte im Vorfeld per E-Mail oder telefonisch reserviert und eine halbe Stunde vor Beginn abgeholt werden. Da alle vier Termine 2014 ausverkauft waren, stehen für 2015 bereits sechs neue fest.
Dank der Stiftung Zollverein hielt sich der Aufwand für die Jungen Freunde Zollverein in Grenzen. 100 Stühle für die Besucher stellte die Stiftung regengeschützt unter einer Überdachung auf. Neben der Entwicklung der Idee und der Auswahl der Filme war eine Aufgabe der Jungen Freunde die Moderation. Vor Filmbeginn warben sie noch einmal gezielt für die Gruppe. Denn Ziel des Werksschwimmbadkinos ist es, mehr junge Erwachsene auf die Zeche Zollverein zu locken – und am besten gleich für die Jungen Freunde zu werben. Deswegen werden die Jungen Freunde beim nächsten Open-Air-Kino auch einen Stand aufbauen, an dem sich alle Besucher ausführlich über eine Mitgliedschaft informieren können. Ansonsten soll das Werksschwimmbadkino wie 2014 ablaufen, die Filme werden thematisch wieder einen Bezug zum Wasser haben.
Eine Empfehlung für die Veranstaltung gibt es von den Jungen Freunden Zollverein auf jeden Fall. Denn selbst wer gerade auf kein riesiges Gelände oder ein Schwimmbad zurückgreifen kann – Das Wichtigste an der Veranstaltung ist schlichtweg eine besondere Location!